Quizlet titel

Lausiger Lerner? Dieses Programm lotst dich durch die Prüfungszeit!

Lernen macht keinen Spaß. Das ist keine Weisheit, sondern für die meisten ein Fakt. Doch drumherum kommen wir als Studierende nicht, falls wir vorhaben, irgendwann unseren Abschluss auf dem Papier zu sehen. Doch wie lernt es sich am angenehmsten? Vielleicht hilft einigen von euch die Online-Plattform „Quizlet“.

Quizlet 1 - Kopie

Zunächst ist es erforderlich, sich auf www.quizlet.com anzumelden. Das kann per Mail und Passwort, aber auch über Facebook und Twitter erfolgen. Danach geht’s auch schon los. Entweder legt ihr euch eure Vokabel- bzw. Lernlisten selbst an, oder nutzt welche, die eure Kommilitonen bereits hochgeladen haben.

Quizlet 2

Danach könnt ihr euch entscheiden, auf welche Art und Weise ihr euch das zu Lernende zu Gemüte führen möchtet.

Entweder über das Karteikartenlernen:

Quizlet 6

Quizlet 5

Oder möchtet ihr euch lieber abfragen lassen?

Quizlet 3

Könnt ihr eventuell besser lernen, wenn eine Testsimulation sattfindet? Dann könnt ihr euch über Quizlet sowohl Multiple-Choice, als auch Lückentexte erstellen lassen:

Quizlet 7

Die eher verspielten Lerner unter euch, können sich den Lernstoff über zwei Spiele in den Kopf feuern lassen. Zum einen über einen Art Memory:
Quizlet 8

oder über das intergalaktische Lernspiel „Gravity“:

Quizlet 9

Nach jedem dieser Lernmethoden gibt es eine Auswertung, bei den Spielen einen Highscore. Der lohnt sich natürlich nur, wenn auch genug Kommilitonen mitspielen.

Quizlet 4

Insgesamt lohnt sich die Online-Plattform Quizlet eher zum sturen Lernen von Definitionen, die neben dem eigentlichen Lehrstoff benötigt werden. Sprich: Alles was in irgend einer Form auswendig gelernt werden muss, kann über Quizlet rein prinzipiell auch gelernt werden. Wer damit sonst Probleme hat, dem könnte hier weitergeholfen werden.

Kommt gut durch die Prüfungszeit!

Eure Juh =)

2 comments on “Lausiger Lerner? Dieses Programm lotst dich durch die Prüfungszeit!Add yours →

  1. Die Einleitung zum Artikel schockiert mich:
    „Lernen macht keinen Spaß. Das ist keine Weisheit, sondern für die meisten ein Fakt. “
    Traurig, sollte dies wahr sein!
    Wo bleibt die Neugierde darauf, die Welt besser zu verstehen – um darin informierter zu handeln, um sie zu verbessern, … ??
    Falsches Fach gewählt?
    WOFÜR BRENNST DU – WAS FASZINIERT DICH ? – … dann TUE ES, statt auf Hilfskrücken durch die Lustlosigkeit zu humpeln !

    Mit den besten Wünschen für ein spannendes Leben auf dem für dich passenden Pfad
    Ulrich Brasche

    1. Sehr geehrter Herr Brasche,

      ich kann verstehen, dass Sie von diesem Teaser schockiert sein mögen. Ich selbst lerne gerne – besonders in Wissensgebieten, die mir neu sind, die ich erforschen muss. Fakt ist aber auch: Es gibt einfach Momente im Leben eines Studenten, in denen das Lernen keinen Spaß macht. Ich denke, dass es hierbei sinnvoll wäre das Lernen in zwei Kategorien zu unterteilen.

      1. Das Eustress-Lernen, also das Lernen um des Lernens Willen: Sprich – aus freiem Willen etwas Neues entdecken, sich von einer Thematik mitreißen lassen, Literatur zum Thema selbst nachts um 3 Uhr nicht aus der Hand legen können, das Wissen wie einen frischen Smoothie aufsaugend, nicht erwarten könnend, das Wissen sobald wie möglich anzuwenden.

      2. Das Distress-Lernen: Ich, für meinen Teil, bin ein großer Fan von Terminologie. Das trifft jedoch nicht auf jeden Studierenden zu. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn jeder Mensch lernt anders. Sowohl für die auditiven, kommunikativen und motorischen Lerner entpuppt sich diese Art des Lernens als unglaublich anstrengend. Das ist der berühmte Stoff, der so Manchem einfach nicht wichtig erscheint, auch wenn er dies womöglich sein könnte und der sich wie zwei gleich gepolte Magneten einfach immer wieder vom Gehirn abwendet. Dennoch kommen wir als Studierende nicht drumherum, auch Dinge zu lernen, die wir schlichtweg vielleicht einfach nicht lernen möchten, die wir als unangenehm empfinden. Das in diesen Fällen „Lernen keinen Spaß“ macht, finde ich verständlich. Sie als Professor, mit Lebenserfahrung, Erfolgserlebnissen durch das Lernen, Erfolgserlebnissen in Ihrer akademischen Laufbahn, deren Grundlage mit absoluter Sicherheit das Lernen darstellt, mögen darüber schockiert sein, dass es auch Dinge gibt, bei denen der Spaß am Lernen auf der Strecke bleibt. Ich als Studierende sagen Ihnen: Ich bin überzeugt davon, dass sich dies bei vielen noch ändern wird, dass diejenigen, die stur Terminologie einfach auswendig lernen, dennoch den Anspruch haben werden, die Welt besser zu verstehen. Sie werden trotzdem die Welt verbessern, neugierig sein und haben sich zumeist ihr Studienfach mit Bedacht ausgewählt. (Ich kann natürlich nicht für jeden Studierenden sprechen.)

      Ich gebe Ihnen Recht, dass der Einstieg in diesen Artikel unglücklich gewählt war. Aber das Schönste daran ist doch, dass ich daraus gelernt habe 😉

      Ich danke Ihnen für die Kritik!
      Ihre Juh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *